Einfluss des stratosphärischen Ozongehalts auf die Biosphäre inklusive des Menschen

 

Gesundheitliche / biologische Konsequenzen bei verminderter Ozonschicht

 

Die intakte Ozonschicht absorbiert ca. 97-99% der kurzwelligen UV-B-Strahlung (280-315 nm).
Diese Strahlung schädigt Zellen, hat jedoch in biologischem Gewebe nur eine geringe Eindringtiefe.
Betroffen sind daher Einzeller, aquatische Systeme, landgebundenene Pflanzen mit ihrer hohen Blattoberfläche, sowie Spezies mit ungeschützer Haut, darunter der Mensch.

 

Quelle

 

Der globale Ozongehalt fiel um maximal 5% und liegt heute (2006) um ca. 4% niedriger als in den siebziger Jahren.



Dieser Rückgang verteilt sich breitengradabhängig. Am Äquator ist keine Änderung festzustellen, auf 60 Grad Nord liegt sie bei minus 6%, auf 60 Grad Süd bei minus 14%.

Quelle

 

 

Die Intensität der UV-B-Strahlung nahm dadurch auf 60 Grad Nord um ca. 8%, auf 60 Grad Süd um ca. 10% zu.



(Hinweis: Die Skala auf der Graphik zeigt Prozent pro Dekade, d. h. die abgelesenen Werte sind mit zwei zu multiplizieren, um auf die absoluten Unterschiede zwischen ca. 1980 und ca. 2000 zu kommen)

 
   

Quelle: World Meteorological Organization, 2006
http://www.wmo.int/pages/prog/arep/gaw/ozone_2006/ozone_asst_report.thml
dort: Questions and Answers, Question 17; abgerufen 28.3.10

Quelle

betrachteter Zeitraum 1979-1998

 


Die Prognosen der Graphik rechts beziehen sich auf eine Bevölkerung mit der Altersverteilung und Haut-Sensitivität wie in den USA.
In diesem Land wird der Null-Level (vor Abnahme des Ozongehaltes der Atmosphäre) mit 2000 Fällen Hautkrebs pro Million Personen angegeben.
Die gelbe Kurve (Stand Kopenhagen- Vertrag) bedeutet damit eine Zunahme um 5% im Jahr 2060.
Der starke Zeitversatz leitet sich aus der medizinischen Arbeitshypothese ab, dass Kinder stärker betroffen seien.

 

Quelle: World Meteorological Organization, 2006
http://www.wmo.int/pages/prog/arep/gaw/ozone_2006/ozone_asst_report.thml
dort: Questions and Answers, Question 15; abgerufen 27.3.10
Referenz für Null-Level Krebsfälle US-amerikanische Bevölkerung 1980: Question 17

Quelle



Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt folgende Zahlen an:

  • Jährlich erblinden 18 Millionen Menschen durch den Grauen Star, davon seien 5% durch UV-Strahlung bedingt.
  • Jährlich sterben über 80 Tausend Menschen an Hautkrebs (mehrheitlich an Melanom), davon seien 50-90% durch UV-Strahlung bedingt.

 

Quellen:  

WHO, Fact Sheet Nr. 205, Dez. 2009, "UV-radiation and human health"

WHO-Fact Sheet

WHO, Publikationen zur UV-Strahlung

WHO-Publikationen

daraus: Zusammenfassung einer Studie im Jahr 2000
abgerufen 26.4.10

WHO-Studie